*
header

 
  
  
Frauenchor Brühl
1990 e.V.
 

Menu
Home Home
Über uns Über uns
Chorleiter Chorleiter
Vorstand Vorstand
Chronik Chronik
Mitglied werden Mitglied werden
Veranstaltungen Veranstaltungen
Presseberichte Presseberichte
Fotogalerie Fotogalerie
Kontakt / Fördern Kontakt / Fördern
Kontaktformular Kontaktformular
Fördern Fördern
Links Links
Impressum / Datenschutz Impressum / Datenschutz
DEFAULT : Kölnische Rundschau vom 28.04.2015
28.04.2015 17:18 ( 1768 x gelesen )

Zauberhafte Frühlingsklänge

Frauenchor Brühl feierte 25-jähriges Bestehen mit 300 Gästen

VON ULRIKE WEINERT



BRÜHL. "Was für ein Fest! Was für eine lange Zeit! 25 Jahre!" Überschwänglich drückt Waltraud Rühl, Vorsitzende des Frauenchors, im Programmheft zum Festkonzert ihre Freude über das Jubiläum des Brühler Musikvereins aus. Um den Zuschauerandrang zu fassen, erwies sich der Dorothea-Tanning-Saal im Max-Ernst-Museum mit seinen etwa 300 Plätzen als gerade mal groß genug.

Ein musikalisches"Frühlingserwachen" versprachen die 37 Sängerinnen und Dirigent Michael Wülker ihren Geburtstagsgästen. Der Vorhang ging auf, und die Damen versprühten musikalische Frische mit der Arie des Papageno "Der Vogelfänger bin ich ja" aus der Mozart-Oper "Die Zauberflöte". Dirigent Wülker hatte für das Festkonzert ein Streichorchester zusammengestellt. Das fand nach der noch etwas zaghaften Ouvertüre zu "Die Hochzeit des Figaro" immer besser in die fantastische Klangwelt des Salzburger Genies hinein.

Hatten die Damen noch hell, leicht und perlend vom Vogelfänger gesungen, so stellte die Bass-Arie des Sarastro gleich darauf hohe Anforderungen an den Stimmunfang in tiefen Lagen. Voll tönend gelang auch das. Es ist eine Augenweide, Michael Wülker beim Dirigieren zuzusehen. Die Zierlichkeit und Großzügigkeit von Mozarts Musik übersetzte er sanft in pantomimische Vorgaben für die Phrasierung. Ob das Lied "Ein Souper uns heute winkt" aus der Strauss-Operette "Die Fledermaus" den Zuhörern einen Hinweis geben sollte, wie die Damen ihr Jubiläum nach dem Konzert weiterfeiern, verrie tder Frauenchor zwar nicht. Aber die Augen der Sängerinnen leuchteten bei dem Ausflug in die Unterhaltungsmusik des 19. Jahrhunderts.

Kleine rhythmische Holprigkeiten in Strauss´Pizzicato-Polka und im "Gefangenenchor" aus der Verdi-Oper "Nabucco" schmälerten den Hörgenuss kaum. Ein Glanzstück des Frauenchores ist "Gabriellas Song" aus dem Film "Wie im Himmel" (2004). Die Herzen ihrer Zuhörer berührten die Sängerinnen mit der Komposition von Stefan Nilsson, in der schwedischen Originalsprache gesungen, wie schon in früheren Konzerten. Ein romantisches Frühlingserwachen gewannen die Sängerinnen der Schnulze "Some enchanted Evening" aus dem Musical "South Pacific" ab. Keine Scheu vor Schmissigem zeigten die Damen, als sie fesch den "Fliegermarsch" von Hermann Dostal intonierten. Mit viel Applaus gratulierte das Publikum dem Frauenchor zum Jubiläum und einem rundum gelungenen Festkonzert.


Zurück Druckoptimierte Version Diesen Artikel weiterempfehlen... Druckoptimierte Version
MitgliedIm


Mitglied im

DEUTSCHER CHORVERBAND

Deutscher Chorverband (Berlin)


CHORVERBAND NRW(Dortmund)


Sängerkreis Rhein Erft

Sängerkreis Rhein-Erft

 


Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail